Skip to main content

Home/ Entwicklungspolitik/ Group items tagged fes

Rss Feed Group items tagged

Karsten Weitzenegger

Politische Gestaltungsmacht für die sozial-ökologische Transformation - 0 views

  •  
    Mit der Agenda 2030 wird die sozial-ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft angestoßen. Dafür sind enorme Anstrengungen nötig, die mit einem heruntergewirtschafteten öffentlichen Sektor kaum zu schaffen sind. Befürworter von Privatisierung sehen die Chance, den Privatsektor als Quelle der benötigen Mittel darzustellen. Aber Privatisierung und PPPs bergen unverhältnismäßige Risiken und Kosten. Es ist an der Zeit, den politischen Einfluss von Unternehmen zu beschränken, wie der Bericht »Spotlight on Sustainable Development« darstellt, dessen Kernaussagen Jens Martens hier für die FES zusammengefasst werden.
Karsten Weitzenegger

Entwicklungsorientierte Flüchtlingsarbeit Aus der Vergangenheit lernen und f... - 0 views

  •  
    Die Idee der entwicklungsorientierten Flüchtlingsarbeit wird bereits seit den 1960er Jahren mit unterschiedlichen Ansätzen umgesetzt. Vor dem Hintergrund der seit Jahren anhaltenden und den neuen akuten Flüchtlingssituationen erhält die Forderung nach einer besseren Verknüpfung von Entwicklungszusammenarbeit und Humanitärer Hilfe neuen Aufwind. Besonders in Langzeit-Situationen kann die Verbindung von Flüchtlingsschutz und Entwicklungszusammenarbeit dazu beitragen, dass die Lage von Flüchtlingen strukturell verbessert wird. Entwicklungsorientierte Flüchtlingsarbeit kann Möglichkeiten für Flüchtlinge sowie nördliche Geber- und südliche Aufnahmeländer bieten. Zentral für die Umsetzung einer entwicklungsorientierten Flüchtlingsarbeit sind politischer Wille von Staaten, eine kontext- und zielgruppenspezifische Rahmung der Unterstützung und die Einbeziehung von Flüchtlingen als Akteur_innen.
Karsten Weitzenegger

Migration gestalten - gerecht und global! FES erläutert Hintergründe der Migr... - 0 views

  •  
    globale Migrationsbewegungen, Diskussionen um Abschottung und Rückführungen prägen die gegenwärtige öffentliche Debatte in Deutschland, die mehr von Emotionen und Populismus als von inhaltlichen Argumenten geprägt ist. Es fehlt nicht nur an Faktenwissen, sondern auch an einer internationalen Perspektive, welche die globalen Zusammenhänge und Hintergründe der Migrationsbewegungen erläutert. Im Rahmen des "Migration gestalten - gerecht und global!" der Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung wurden 10 Botschaften formuliert, die Denk- und Debattenanstöße liefern.
Karsten Weitzenegger

Stimmen aus Lateinamerika | Friedrich Ebert Stiftung - 0 views

  •  
    Die Stimmen aus Lateinamerika bieten in prägnanter Form Meinungen und Kommentare zu aktuellen Ereignissen in Lateinamerika und der Karibik. Sie unterteilen sich in Standpunkte (Kommentare lateinamerikanischer Expert_innen und Partner_innen) und Interviews v. a. mit FES-Landesvertreter_innen.
Karsten Weitzenegger

„Es wird eine Politik der Angst gemacht" | Gipfel zu großen Flucht- und Migra... - 0 views

  •  
    FES-Interview zum UN-Gipfel im September zu großen Flucht-/ und Migrationsbewegungen: "Es wird eine Politik der Angst gemacht" Fabrizio Hochschild ist Stellvertretender Sonderberater des UN-Generalsekretärs für den Gipfel zu großen Flucht- und Migrationsbewegungen.
Karsten Weitzenegger

Exklusiv statt inklusiv - Begraben TPP und TTIP das multilaterale Handelssystem? FES Be... - 0 views

  •  
    Welche Konsequenzen ergeben sich für Entwicklungs- und Schwellenländer, wenn die »Reichen« die Regeln des Welthandels unter sich ausmachen? Was wird aus dem multilateralen System? Was kann die WTO dieser Entwicklung entgegensetzen? Und schließlich: Wie lässt sich das Welthandelssystem der Zukunft gerecht gestalten
Karsten Weitzenegger

Migration ist unausweichlich - gut so! | Internationale Politik und Gesellschaft - IPG - 0 views

  •  
    „Desperation Migration" - Verzweiflungsmigration, unter diesem Begriff fasst die Internationale Organisation für Migration (IOM) die aktuelle Zuwanderung nach Europa zusammen. Argentina Szabados, Deutschlandchefin der Internationalen Organisation für Migration (IOM), stellt dabei auch klar: Migration ist unausweichlich - und das ist auch gut so.
Karsten Weitzenegger

Ecuador: Kein Mensch ist "illegal" | Interview mit Eufemia Sánchez - 0 views

  •  
    In der neuen Verfassung Ecuadors aus dem Jahr 2008 ist das Prinzip der universellen Staatsbürgerschaft festgeschrieben. Niemand darf aufgrund seines Migrationsstatus verfolgt oder diskriminiert werden. Nun soll auch das Migrationsgesetz angepasst werden, das noch von der Militärdiktatur der 1970er-Jahre stammt und dem Paradigma der nationalen Sicherheit unterliegt. Im Juli wurde das Gesetzesprojekt erstmals dem Parlament vorgelegt
Karsten Weitzenegger

Gerechtigkeitswoche 2015 #justainability - Wege in sozial-ökologische Gesells... - 0 views

  •  
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt sich mit der vierten internationalen Themenwoche »Zeit für Gerechtigkeit!« dieser Aufgabe. Sie steht unter dem Motto: #JUSTAINABILITY - Wege in sozial-ökologische Gesellschaften. In Diskussionen und auf Konferenzen, bei Film, Musik und Theater skizzieren und debattieren Expert_innen und Gäste aus allen Weltregionen politische Alternativen.
Karsten Weitzenegger

Weltklimagipfel in Lima | Welche Erwartungen hat die Zivilgesellschaft? FES - 0 views

  •  
    In Lima findet vom 1. bis 13.12.2014 der 20. Weltklimagipfel (COP 20) statt. Der Gipfel ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer neuen Klimarahmenkonvention, die auf dem Folgegipfel Ende 2015 in Paris verabschiedet werden soll. Bei den Verhandlungen in Warschau 2013 hatte die peruanische Regierung angekündigt, den Gipfel in Lima zum Dialog mit der Zivilgesellschaft zu nutzen. Vor diesem Hintergrund stellt die FES drei Fragen an Suyana Humaní Mujica und Cecilia Tacusi-Oblitas Zevallos von der Umwelt-NGO Ecosistemas y Derechos de Derecho, Ambiente y Recursos Naturales (Ökosysteme und Rechte auf Recht, Umwelt und natürliche Ressourcen, DAR)
Karsten Weitzenegger

An Urgent Need for Clarity* On the Post-2015 Development Agenda and Financing for Deve... - 0 views

  •  
    Im September 2015 werden sich die Staats- und Regierungschefs bei der UN von den Milleniumentwicklungszielen verabschieden und die neuen Nachhaltigen Entwicklungsziele annehmen. Dann müssen sie auch dazu Stellung beziehen, wie die Post-2015-Entwicklungsagenda umgesetzt werden soll. Der Autor untersucht, inwiefern die zahlreichen, zwischenstaatlichen Verhandlungen in den nächsten zwölf Monaten Möglichkeiten bieten, die Entwicklungszusammenarbeit zu verbessern. Er weist auf Schwachstellen hin, die zu Ergebnissen ohne echte Verpflichtungen führen könnten. Dabei legt er einen Schwerpunkt auf die dritte Internationale Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung, die im Juli 2015 in Addis Abeba stattfinden wird und eines der wichtigsten Foren ist, in denen eine ganzheitliche und pragmatische, neue Entwicklungsagenda geschaffen werden könnte. Perspective FES New York von BARRY HERMAN, August 2014
Karsten Weitzenegger

Drei Jahre „Arabischer Frühling": | Internationale Politik und Gesellschaft -... - 0 views

  •  
    "Es liegt im Interesse Europas, mit allen politischen Akteuren im Gespräch zu bleiben und sowohl auf eine politische Regelung der innenpolitischen Konflikte zu drängen und durch geeignete wirtschaftliche Mittel, die Erosion der Wirtschaftsordnung verhindern zu helfen. Eine Ausgrenzung des Muslimbrüder und anderer islamistischer Kräfte, trägt lediglich zu deren weiterer Radikalisierung bei."
Karsten Weitzenegger

China in Lateinamerika Antiimperialistischer Freund oder neuer Hegemon? - 0 views

  •  
    FES Perspektive, September 2013, von Claudia Detsch Nachdem in den letzten 15 Jahren der Handel mit China ebenso wie der Zufluss chinesischer Investitionen und Kredite stark gewachsen sind, stellt sich in Lateinamerika zunehmend die Frage nach dem Charakter der Beziehungen. Kritiker_innen fürchten, China könne die Stelle der USA als imperialistischer Hegemon einnehmen. Die Befürworter_innen dagegen verweisen auf den chinesischen Vorbildcharakter beim Abbau der Armut und der Entwicklung der Wirtschaft. Demokratische Defizite werden in Kauf genommen oder gar als hilfreich erachtet auf dem Weg zu ökonomischem Wachstum und nationaler Souveränität. Zudem sehen viele lateinamerikanische Regierungen in Peking einen engen Verbündeten auf dem Weg zu einer neuen, gerechteren Weltordnung. Eine gemeinsame China-Strategie gibt es in der Region nicht. Peking pflegt bilaterale Beziehungen, was für die regionale Integration Lateinamerikas hinderlich ist. Bevorzugter Partner ist das BRICS-Mitglied Brasilien, mit den übrigen Ländern kommt es eher zu ad hoc-Allianzen.
1 - 13 of 13
Showing 20 items per page